Hautkrebsvorsorge für Versicherte
vor Vollendung des 35. Lebensjahres

Hautveränderungen werden von vielen Versicherten als banale Erkrankung angesehen. Ihre Gefährlichkeit bezüglich der Entstehung von Hautkrebs wird unterschätzt.

Hautkrebs ist die häufigste Krebsart beim Menschen. Zugleich ist Hautkrebs aber auch die Krebsart mit praktisch hundertprozentiger Heilungschance – vorausgesetzt er wird rechtzeitig erkannt.

Die Partner dieses Vertrages haben sich zum Ziel gesetzt, Hautveränderungen auf ihren Krankheitswert (Behandlungsbedürftigkeit) zu untersuchen, insbesondere Hautkrebs zu erkennen und einer frühzeitigen Behandlung zuzuführen. Dabei soll neben der ärztlichen Untersuchung über die Themen „Sonnenschutz“ und „Hautpflege“ informiert werden, um durch Verhaltensänderungen Hautschäden, insbesondere den Hautkrebs, zu verhüten. Festgestellte Hauterkrankungen werden der kurativen Behandlung zugeführt.

Durch diesen Vertrag haben Versicherte der teilnehmenden Betriebskrankenkassen  Anspruch auf eine Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs alle zwei Jahre bis zur Vollendung des 35. Lebensjahres. Ab Vollendung des 35. Lebensjahres besteht ein gesetzlicher Anspruch auf eine Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs alle zwei Jahre.