Hallo Baby – Frühgeburtenprävention

Geburten vor der 37. Schwangerschaftswoche mit einem Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm, sind lebensbedrohlich für das Neugeborene. National und international sind steigende Frühgeburtenraten zu verzeichnen. Medizinische Risikofaktoren, wie zum Beispiel die bakterielle Vaginose und die Infektion mit Toxoplasmose können für den Anstieg der Frühgeburtenrate mitverantwortlich sein.

Frühgeburten sind für die betroffenen Familien mit viel Leid verbunden. Ein Großteil der Frühgeburten ist durch rechtzeitige Intervention jedoch vermeidbar.

Die Betriebskrankenkassen haben dies erkannt und bieten ihren Versicherten deshalb ein zusätzliches Plus an Sicherheit und Versorgung im Rahmen des kostenfreien Vorsorgeprogrammes „Hallo Baby“.

Ziel: Vermeidung von Frühgeburten
  • Frühzeitiges Erkennen von Risikofaktoren
  • Sofortige Reduktion der Risikofaktoren

Programminhalt: Regelmäßige Tests (Untersuchungen)
  • Direkt mit der Schwangerschaftsfeststellung wird ein Toxoplasmose-Suchtest durchgeführt. Das entnommene Blut wird auf das Vorliegen von Antikörpern untersucht. Basierend auf den Testergebnissen erfolgt eine Besprechung zu notwendigen Verhaltensweisen während der Schwangerschaft.
  • In der Zeit von der 13. bis zur 20. Schwangerschaftswoche erfolgt ein Infektionsscreening mittels eines Abstriches auf bakterielle Scheidenbesiedelung. Im Anschluss wird der Arzt das Untersuchungsergebnis erläutern, anfallende Fragen beantworten und gegebenenfalls eine Behandlung einleiten.
  • Gegen Ende der Schwangerschaft wird in der 35. bis 37. Schwangerschaftswoche ein Abstrichtest auf Streptokokken-B Bakterien durchgeführt. Der Arzt wird bei einem auffälligen Befund alles Notwendige in die Wege leiten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre Betriebskrankenkasse.