Mammographie-Screening

Mit dem Mammographie-Screening auf Grundlage der Europäischen Leitlinien für die Qualitätssicherung des Mammographie-Screenings wurde in Deutschland ein weiteres Früherkennungsprogramm eingeführt.

Das Mammographie-Screening ist ein Programm zur Früherkennung von Brustkrebs mit Hilfe der Röntgenuntersuchung. Brustkrebs ist sowohl die häufigste Krebserkrankung als auch die häufigste Krebstodesursache bei der Frau. Durch das Mammographie-Screening kann Brustkrebs 3 bis 4 Jahre früher als durch die Tastuntersuchung diagnostiziert werden, was die Heilungschancen ganz erheblich verbessert. Angeboten wird dieses Programm allen Frauen von 50 bis 69 Jahren. Denn gerade Frauen dieses Alters sind besonders von Brustkrebs betroffen. Gehören Sie dieser Altersgruppe an, werden Sie alle zwei Jahre persönlich zur Früherkennungsuntersuchung eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos und freiwillig. Nehmen Sie teil, werden Ihre Daten und Aufnahmen verschlüsselt erfasst und miteinander verglichen. So können selbst kleine Veränderungen bemerkt und - wenn notwendig - sofort behandelt werden.

Ziele des Programms:
  • Entdeckung der Tumore in einem Stadium, in dem sie noch klein sind, möglichst unter 10 mm Durchmesser

  • Vermeidung überflüssiger Operationen, wenn sich Tumore als gutartig herausstellen

  • Eröffnung besserer Behandlungsmöglichkeiten (z. B. Brust erhaltende Operationen) durch frühzeitige Erkennung

  • Verbesserung der Überlebenschancen im Falle bösartiger Erkrankungen

  • Langfristige Reduzierung der Sterblichkeitsrate an Brustkrebs in der Altersgruppe der 50 bis 69-Jährigen

  • Weitere Steigerung der Qualität der Früherkennung

Das Mammographie-Screening ist für den oben genannten Personenkreis kostenlos. Alle entstehenden Kosten werden im Rahmen Ihres Krankenversicherungsschutzes durch die Betriebskrankenkassen übernommen. Die Anfahrtskosten müssen Sie selbst tragen; sie können leider nicht erstattet werden.