Pflege

Aufgrund der demographischen Entwicklung wird die Anzahl der Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf in den kommenden Jahren deutlich steigen. Die Sicherung von Pflege und Betreuung, auch unter sich ändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, in gleichbleibend hoher Qualität und unter Beachtung der individuellen Bedürfnisse der pflegebedürtigen Menschen und ihrer Angehörigen ist Ausdruck einer humanen Gesellschaft und damit Aufgabe aller Beteiligten, so auch des BKK Landesverbandes Süd.

Über zwei Drittel aller Pflegebedürftigen in Deutschland werden nach wie vor zu Hause gepflegt. Diese Pflegearbeit wird meist durch Angehörige erbracht – das entspricht dem Wunsch der Pflegebedürftigen und trägt wesentlich zur Sicherung der pflegerischen Versorgung in Deutschland bei.

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II)

Mit dem PSG II hat die Bundesregierung die Grundlage für mehr Individualität in der Pflege geschaffen. Herzstück ist die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des neuen Begutachtungsinstruments, mit dem die bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade ersetzt werden.

Auf dieser Grundlage erhalten ab 2017 alle Pflegebedürftigen gleichberechtigten Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung, unabhängig davon, ob sie von körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen betroffen sind.

Das PSG II ist damit die weitreichendste Reform seit Einführung der Pflegeversicherung, da es das Pflegesystem für Pflegebedürftige, Angehörige und Pflegekräfte grundlegend verändert und verbessert.

Die wichtigsten Änderungen ab 2017